Fachberatung gemäß § 8a
Diese Seite drucken

Richtlinien

Fachberatung gemäß § 8a

Mit der Einführung des § 8a SGBVIII wurde der Schutzauftrag bei vermuteter Kindeswohlgefährdung für die Jugendhilfe konkretisiert und die Träger der freien Jugendhilfe mit einbezogen.

Schutzauftrag heißt für Fachkräfte in Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe:

  • Signale von Kindeswohlgefährdungen erkennen,
  • Risiken für Kinder im Zusammenwirken mit anderen Fachkräfte oder mit der „insoweit erfahrenen Fachkraft“   einschätzen,
  • Kontakt aufnehmen zu Eltern und Kindern, um deren Problemsicht zu erkunden,
  • auf Hilfen hinwirken und anbieten,
  • Jugendamt einbeziehen, wenn die angebotenen Hilfen nicht ausreichen, um Gefährdungen abzuwenden.

Bei der Wahrnehmung des Schutzauftrags sollen betroffene Kinder, Jugendliche und Eltern so früh wie möglich beteiligt werden – es sei denn, der Schutz des Kindes oder des/der Jugendlichen wäre dadurch gefährdet. Der Begriff Schutzauftrag ist daher zentral als Hilfeauftrag zu begreifen.

Mehr lesen Sie im angehängten pdf...




 

  • Beratung

    für Fachkräfte

    Sie suchen Unterstützung bei der Abschätzung eines Gefährdungsrisikos oder dem Verdacht auf Missbrauch? Die Kinderschutz-Zentren helfen Ihnen... mehr
Schließen