Prämiengutschein und Bildungsscheck
Diese Seite drucken

Fortbildungen

Prämiengutschein und Bildungsscheck

Förderzugaben des Bundes

Der Prämiengutschein

Vom Prämiengutschein profitieren alle Selbstständigen und Angestellten, die mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und deren jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000 Euro beträgt. Bei gemeinsam Veranlagten liegt die Grenze bei 40.000 Euro. Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens werden Kinderfreibeträge berücksichtigt.

Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins ist der Besuch einer Weiterbildungsberatungsstelle. Eine Übersicht über die Beratungsstellen erhalten Sie unter http://www.bildungspraemie.info/de/beratungsstelle-suchen-25.php oder unter der kostenlosen Rufnummer 0800 2623000.

Die Beraterin bzw. der Berater überprüft, ob Sie die Fördervoraussetzungen erfüllen. Sie erhalten dann Ihren persönlichen Prämiengutschein, den Sie bei dem Anbieter der gewünschten Weiterbildung einlösen und bis zu 50 Prozent der Kosten sparen können.

Alle weiteren Informationen erhalten Sie unter www.bildungspraemie.info

 

Förderzugaben des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Bildungsscheck

Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte und Unternehmen einen Zuschuss von 50 Prozent (maximal 500 Euro) zu den Weiterbildungskosten. Die Landesregierung finanziert diesen Förderzuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), die andere Hälfte tragen Betriebe und Beschäftigte selbst. Ausgewählte Beratungsstellen vor Ort helfen bei der Wahl des passenden Weiterbildungsangebotes und stellen den Bildungsscheck aus. Anlaufstellen sind beispielsweise Kammern, Wirtschaftsförderungen, Volkshochschulen oder Weiterbildungs-Netzwerke.

  • Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Das sind beispielsweise: Sprachkurse, EDV-Schulungen, Lern- und Arbeitstechniken. Ausgeschlossen von der Förderung sind rein arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen wie Maschinenbedienerschulungen oder Trainings bei neuen Produkteinführungen.

 

Individueller und betrieblicher Zugang – Wer den Bildungsscheck erhält

Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.

Unternehmerinnen und Unternehmer sowie freiberuflich Tätige haben in den ersten fünf Jahren nach der Gründung ebenfalls die Möglichkeit, den Weiterbildungszuschuss in Anspruch zu nehmen.

  • Einen Bildungsscheck kann in der Regel erhalten, wer im laufenden und/oder vorangegangenen Jahr keine berufliche Weiterbildung begonnen hat.
  • Mit dem Online-Check der G.I.B. (Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung) können Sie selbst testen, ob Sie den Bildungsscheck erhalten können.

 

Bildungsscheck im Paket – gezielte Förderung von mittleren und kleinen Unternehmen

Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten können für Qualifizierungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu 20 Bildungsschecks pro Jahr erhalten. Insbesondere sind dabei diejenigen Beschäftigten zu berücksichtigen, die zur oben beschriebenen Personengruppe gehören. Ihr Anteil muss mindestens 50 Prozent betragen.

Für Kleinstunternehmen mit maximal zehn Beschäftigten gilt diese Auflage nicht. Um ihre Teilnahme am Bildungsscheckverfahren zu verbessern, können sie jährlich bis zu fünf Bildungsschecks für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Anspruch nehmen. Weitere Bildungsschecks werden nur dann vergeben, wenn Beschäftigte der oben beschriebenen Personengruppe dabei sind.

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.weiterbildungsberatung-nrw.de/service/bildungsscheck-nrw.html

 

Förderzugaben des Landes Niedersachen

Das Land Niedersachsen fördert alle Weiterbildungen der Kinderschutz-Zentren, die dort stattfinden, sodass diese zu einem bereits reduzierten Preis angeboten werden.



Schließen