Ältere Artikel
Diese Seite drucken

Startseite

Ältere Artikel


Bundesrat vertagt umstrittenes Kinder- und Jugendstärkungsgesetz

11.07.2017
Bundesrat vertagt umstrittenes Kinder- und Jugendstärkungsgesetz

Am letzten Freitag sollte der Bundesrat dem Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG) zustimmen, hat es aber kurzfristig von der Tagesordnung genommen. Die in der Fachwelt umstrittene Reform kommt also vorerst nicht, die Hoffnung auf ein fachlich sorgfältigeres Verfahren hin zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe in der nächsten Legislatur bleibt. ..mehr


Fachkongress in Leipzig: Die vielen Facetten familialer Gewalt und Möglichkeiten der Hilfe

Fachkongress in Leipzig: Die vielen Facetten familialer Gewalt und Möglichkeiten der Hilfe

Familiale Gewalt hat viele Formen und Facetten, unterschiedliche Ursachen und Auslöser. Fälle von Gewalt in Familien setzen auch bei den Fachkräften extreme Emotionen frei, Gewalt in der Familie spaltet die Sichtweisen und die Verantwortungen der Beteiligten, Gewalt in Familien polarisiert, engt die Handlungsmöglichkeiten ein und frisst Ressourcen. ..mehr


“Netzwerken ist ein Schutzfaktor - für mich selbst und für meine Klienten”

“Netzwerken ist ein Schutzfaktor - für mich selbst und für meine Klienten”

Jessika Kuhl arbeitet als Diplom-Sozialpädagogin beim Deutschen Kinderschutzbund in Essen. In einem Gespräch mit den Kinderschutz-Zentren gibt sie Einblicke in ihre Arbeit und schildert, warum die Fachkongresse der Kinderschutz-Zentren so wichtig für ihre Arbeit sind. ..mehr


Digitalisierung in der Sozialen Arbeit - Hilfe oder Last?

Digitalisierung in der Sozialen Arbeit - Hilfe oder Last?

Prof. Dr. Nadia Kutscher ist eine der führenden Expertinnen zum Thema Soziale Arbeit und Digitalisierung. Am 07. Juli 2017 wird sie auf dem Kongress „Nur Mut“ der Kinderschutz-Zentren in Köln einen Vortrag über Chancen und Risiken in der sozialen Arbeit halten. Wir haben Nadia Kutscher vorab befragt. ..mehr


Kinderschutz studieren - Programm der 3. Sommerhochschule Kinderschutz 2017 steht

Kinderschutz studieren - Programm der 3. Sommerhochschule Kinderschutz 2017 steht

Endlich ist es so weit: Das Programm der 3. Sommerhochschule Kinderschutz in Hamburg ist fertig. 4 Fachvorträge, 24 Workshops, ein Forschungskolloquium, 13 Praxisbesuche und ein World-Café – dazu ein attraktives Rahmenprogramm an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie und ein fachpolitischer Abend auf St. Pauli. Mehr geht nicht! ...mehr


“Nur qualifizierte Mitarbeiter(innen) können Familien und Kinder schützen und sich selbst.”

“Nur qualifizierte Mitarbeiter(innen) können Familien und Kinder schützen und sich selbst.”

Arthur Kröhnert, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V., über den bevorstehenden Fachkongress „Nur Mut! Hilfebeziehungen zwischen Zwang, Achtsamkeit und Handlungsdruck“, der am 6. und 7. Juli 2017 in Köln stattfindet. In einem Gespräch skizziert der Experte, warum Fachkonferenzen wie diese unabdingbar sind und was sie bewirken können. ..mehr


Sexueller Kindesmissbrauch Kriminalstatistik bestätigt Trends der letzten Jahre

Sexueller Kindesmissbrauch Kriminalstatistik bestätigt Trends der  letzten Jahre

Im April ist die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes für 2016 erschienen. Insgesamt 12.019 Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch wurden demnach im letzten Jahr bundesweit zur Anzeige gebracht. Doch auch wenn diese Zahl, wie bereits in den vergangenen Jahren, leicht rückläufig ist, kann nicht von einer wirklichen Verbesserung des Lagebildes ...mehr


“Kinderschutzarbeit ist lebenslanges Lernen”

“Kinderschutzarbeit ist lebenslanges Lernen”

Mehr Mut in der Wahrnehmung von Kinderschutzfällen, dafür plädiert Prof. Michael Nitsch von der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule München. Der Experte wird auf unserer Tagung "Nur Mut!"  in Köln von Fallen und Fällen berichten und warum bisherige Präventionsinstrumente nicht ausreichen. Wir haben ihn vorab befragt. ..mehr


Kommentar zur Verabschiedung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG) durch den Deutschen Bundestag

Kommentar zur Verabschiedung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG) durch den Deutschen Bundestag

Letzte Woche hat der Bundestag den Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen beschlossen. Mit der Neuregelung des § 4 KKG droht allerdings ein Rückschritt im Sinne eines kooperativen und multiprofessionellen Kinderschutzes. Ein Kommentar des Bundesvorstandes der Kinderschutz-Zentren. ..mehr


Stellungnahme der Kinderschutz-Zentren

Stellungnahme der Kinderschutz-Zentren

Die Kinderschutz-Zentren haben den vom BMFSFJ vorgelegten Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG) diskutiert. In unserer Stellungnahme beziehen wir zu wichtigen Aspekten Position. ..mehr


Frisch aus der Presse: Unser neues Fachbuch “Jugendliche in den Blick” – Übergänge und Übergangene in der Kinder- und Jugendhilfe

Frisch aus der Presse: Unser neues Fachbuch “Jugendliche in den Blick”  – Übergänge und Übergangene in der Kinder- und Jugendhilfe

Jugendliche und ihre Entwicklungsaufgaben rücken stärker in das Bewusstsein von Fachöffentlichkeit und Politik. Es wird mehr darüber gesprochen, wie sie strukturell beteiligt und unterstützt und wie gelingende Übergänge zwischen den Institutionen gestaltet werden können. ..mehr


Unser Programm beim 16. DJHT in Düsseldorf – Nächste Woche gehts los

Unser Programm beim 16. DJHT in Düsseldorf – Nächste Woche gehts los

Die Kinderschutz-Zentren gestalten gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund und der Nummer gegen Kummer einen großen Aktionsstand beim diesjährigen Deutschen Jugendhilfetag vom 28. bis 30. März in der Messe Düsseldorf, Halle 3 – Stand D 30/E29.
  ...mehr


NEU! Fortbildung “Kinder psychisch kranker Eltern” in Hannover

NEU! Fortbildung “Kinder psychisch kranker Eltern” in Hannover

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es für die Fortbildung „Kinder psychisch kranker Eltern“ einen weiteren Termin in Hannover. In drei Modulen lernen die Teilnehmer*innen wichtige Grundlagen zu psychischen Erkrankungen und deren psychodynamische Auswirkungen. Interessierte aus Niedersachsen können sich ab sofort anmelden. ..mehr


Jahresstatistik der Kinderschutz-Zentren 2015

Jahresstatistik der Kinderschutz-Zentren 2015

Im Jahr 2015 wurden in den Kinderschutz-Zentren insgesamt 12.884 Eltern, Jugendliche und Kinder beraten. In einem Viertel der Fälle meldeten sich die Eltern bzw. Sorgeberechtigten und Kinder und Jugendlichen aus Eigeninitiative. Hauptgründe für die Inanspruchnahme von Hilfen waren ...mehr


“Aktionsplan im Dialog” – Netzwerkarbeit für den Kinderschutz

“Aktionsplan im Dialog” – Netzwerkarbeit für den Kinderschutz

Die Netzwerkkonferenz „Aktionsplan im Dialog“ ist vorbei und wir blicken zurück auf zwei anregende und fachlich komplexe Tage, an denen zum Teil sehr kontrovers diskutiert wurde. Zusammen mit den Kinderschutz-Zentren und ECPAT Deutschland als Kooperationspartner hatte das BMFSFJ anlässlich des 2. Europäischen Tages zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch zur Konferenz nach Berlin eingeladen. ..mehr


Veränderungen brauchen Zeit! Vorerst letztes Fachgespräch zur geplanten SGB VIII-Reform in Berlin

Veränderungen brauchen Zeit! Vorerst letztes Fachgespräch zur geplanten SGB VIII-Reform in Berlin

Am 30.9.2016 fand mit großer Beteiligung von Fachvertreter(inne)n der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe und des Gesundheitswesens ein zusammenfassendes Fachgespräch der Dialogreihe des BMFSFJ zum Stand der geplanten Reform des SGB VIII statt. Hier finden Sie die Stellungnahme der Kinderschutz-Zentren zum Diskussionsprozess! ...mehr


Haben wir ein Problem? Das 11. Kinderschutzforum zieht Bilanz

Haben wir ein Problem? Das 11. Kinderschutzforum zieht Bilanz

"Houston, wir haben ein Problem!" Dieser prägende Satz aus der Apollo-13-Mission stand Pate für das Motto des diesjährigen Kinderschutzforums in Essen. Mehr als 400 Besucher(innen) und über 70 Expert(inn)en gingen an drei Tagen der Frage auf den Grund: Haben wir ein Problem im Kinderschutz? ...mehr


Sexueller Missbrauch leicht rückläufig – Kein Grund zum Zurücklehnen!

Sexueller Missbrauch leicht rückläufig – Kein Grund zum Zurücklehnen!

12.984 Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern wurden im Jahr 2015 angezeigt. Auch wenn diese Zahl leicht rückläufig ist, kann noch nicht von einer wirklichen Verbesserung in Deutschland gesprochen werden. ..mehr


Hilfen bei psychischer Erkrankung und Sucht - Riesige Resonanz auf Fachkongress in Leipzig

Hilfen bei psychischer Erkrankung und Sucht - Riesige Resonanz auf Fachkongress in Leipzig

Wenn ein Vater oder eine Mutter psychisch oder an einer Sucht erkrankt ist, dann betrifft das meist das ganze Familiensystem. Kinder, die mit suchtkranken Eltern aufwachsen, haben darüber hinaus ein erhöhtes Risiko, selbst eine solche Erkrankung zu entwickeln. Das Hilfesystem ist daher gefordert, nicht nur den Betroffenen zu helfen, sondern die ganze Familie zu unterstützen. ..mehr


Kinderarmut und Kinderschutz – Fachkongress in Dortmund setzt auf Vernetzung und Kooperation

Kinderarmut und Kinderschutz – Fachkongress in Dortmund setzt auf Vernetzung und Kooperation

Kaum ein Thema enthält derzeit so großen gesellschaftspolitischen Sprengstoff wie das Thema Kinderarmut. Bundesweit ist im Jahr 2016 jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig und insgesamt wachsen rund 2,7 Mio. Kinder und Jugendliche in Deutschland in Armut auf, die aktuellen Flüchtlingszahlen sind dabei noch nicht einmal mit eingerechnet. Katastrophale Zahlen für eine so reiche Gesellschaft. Doch was kann die Kinder- und Jugendhilfe noch leisten, wenn Sozial- und Wirtschaftspolitik an dieser Stelle so deutlich scheitern? ...mehr


Kriminalstatistik – Gewalt an Kindern und Jugendlichen sinkt um bis zu 37%

Kriminalstatistik – Gewalt an Kindern und Jugendlichen sinkt um bis zu 37%

Die Gewalt gegen Kinder und Jugendliche stellt sowohl eine gesellschaftliche Belastung als auch Herausforderung dar. Jede Gewalttat ist zu verurteilen. Jedes Kind und jede(r) Jugendliche wird körperlich und psychisch schwer geschädigt. Darum eignen sich die Zahlen des Bundeskriminalamtes nie für eine Erfolgsmeldung. Aber - und das ist für den Kinderschutz eine gute Meldung - die Zahlen verbessern sich. Das heißt, im Vergleich zu den vergangenen Jahren sind viel weniger Kinder und Jugendliche von Gewalt betroffen. ..mehr


Jugendliche in den Blick! – Fachkongress in Kiel setzt auf mehr Partizipation

Jugendliche in den Blick! – Fachkongress in Kiel setzt auf mehr Partizipation

Jugendliches Aufwachsen ist herausfordernd. Denn die long winding road to adulthood (J.J. Arnett 2004) ist gepflastert mit Stolpersteinen aus schillernden Reizen, geprägt durch wachsende Erwartungen von Eltern und Institutionen und durchsetzt mit vielfältigen Risiken. Sie wird für einige Jugendliche zum prächtigen Boulevard ungeahnter Möglichkeiten, für andere hingegen zum Holzweg oder gar zu einer Sackgasse.   ...mehr


Nachgehakt: Asylpaket II - Was bedeutet “subsidiärer Schutzstatus” und was ergibt sich daraus?

Nachgehakt: Asylpaket II - Was bedeutet “subsidiärer Schutzstatus” und was ergibt sich daraus?

Am 28. Januar einigte sich die Bundesregierung nach wochenlangen Verhandlungen auf das sogenannte Asylpaket II. Ein wesentlicher Kritikpunkt der Zivilgesellschaft, auch der Kinderschutz-Zentren, an den beschlossenen Maßnahmen betrifft die beschlossene Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutzstatus. Konkret bezieht sich diese Änderung... mehr


Nachgehakt: Kinderarmut - Warum ist Armut in Deutschland "relativ"?

Nachgehakt: Kinderarmut - Warum ist Armut  in Deutschland "relativ"?

Kinderarmut ist nicht nur in armen Entwicklungsländern, sondern ebenso in reichen Industriestaaten wie Deutschland eine soziale Realität. Der Paritätische Wohlfahrtsverband stellt etwa in seinem aktuellen Armutsbericht eine bundesweite Armutsquote von 15,4% fest, die Kinderarmutsquote liegt mit 19% sogar noch deutlich darüber. Konkret bedeuten diese Zahlen, dass ...mehr

Schließen