NEU: Doktorspiele oder Übergriff? Sexualpädagogische Kompetenz in der Kindertageserziehung
Diese Seite drucken
BERUFLICHE WEITERBILDUNG

NEU: Doktorspiele oder Übergriff? Sexualpädagogische Kompetenz in der Kindertageserziehung


9./10. November 2017 (Do./Fr.) in Köln

Kinder erkunden ihren Körper und den der Anderen. Spielerisch und neugierig. Das ist normal und wichtig für ihre Entwicklung. Aber: Was geht zu weit? Was ist zu welchem Zeitpunkt ein „normales“ Verhalten? Und: Wie können wir Situationen richtig verstehen und beurteilen?

Sexualerziehung ist ein Teil der gesamten Erziehung. Um Kinder gut in ihrer Entwicklung begleiten zu können, ist es wichtig, Fachwissen über die sexuelle Entwicklung von Kindern zu haben. Darüber hinaus müssen wir unsere eigene Haltung zum Thema „Kindliche Sexualität“ kennen, um bewusst entscheiden zu können, wie wir uns verhalten wollen. Auch stellen sich Fragen wie: Wie verhalten sich Kolleginnen und Kollegen? Was wollen Eltern? Was gibt der Träger vor? Wie gehen wir besonnen mit kritischen Situationen um? Und nicht zuletzt: Was brauchen die Kinder, um gleichzeitig in einer körperfreundlichen und geschützten Umgebung spielen, lernen und erkunden zu können?


Mit Sexualität von Kindern kommen Mitarbeiter(innen) der Kinder- und Jugendhilfe meist dann in Berührung, wenn möglicherweise etwas „Schlimmes“ passiert ist. Entsprechend groß ist die oft damit verbundene Aufregung bei allen. Das verunsichert und führt nicht selten zu unangemessenen Reaktionen. In solchen Situationen ist selbstbewusste Fachlichkeit und ein gutes (sexualpädagogisches) Konzept gefragt.


Die Förderung des Kindeswohls schließt in unserem Verständnis Sexualerziehung als Bestandteil des Bildungsauftrages und der Gesundheitsförderung von Kindertagesstätten mit ein. Dazu steht am Anfang eine bejahende, körperfreundliche und positive Haltung zu Körper und Sexualität – und gleichzeitig sind Kinder vor Übergriffen und Gewalt zu schützen.


Im Rahmen des Seminars möchten wir Kenntnisse zur psychosexuellen Entwicklung von Kindern vermitteln. Wir möchten Anregungen zur Auseinandersetzung mit der persönlichen Haltung und Einstellung geben und der Frage nachgehen, wie eine klare und kompetente Haltung in der Praxis umgesetzt werden kann. Bausteine eines sexualpädagogischen Konzeptes für Kitas werden wir ebenfalls erarbeiten und Anregungen für die konkrete Umsetzung geben.

 

Adressat(inn)en

Kita-Erzieher(innen) und Leitungen von Kindertagesstätten, Fachberater(innen), Personalverantwortliche und Trägervertreter(innen), Mitarbeiter(innen) des Jugendamtes und der Kitaaufsicht

 

Weitere Informationen und Anmeldung



Schließen