Kriminalstatistik – Gewalt an Kindern und Jugendlichen sinkt um bis zu 37%
Diese Seite drucken

Aktuelles

Kriminalstatistik – Gewalt an Kindern und Jugendlichen sinkt um bis zu 37%

Die Gewalt gegen Kinder und Jugendliche stellt sowohl eine gesellschaftliche Belastung als auch Herausforderung dar. Jede Gewalttat ist zu verurteilen. Jedes Kind und jede(r) Jugendliche wird körperlich und psychisch schwer geschädigt. Darum eignen sich die Zahlen des Bundeskriminalamtes nie für eine Erfolgsmeldung. Aber - und das ist für den Kinderschutz eine gute Meldung - die Zahlen verbessern sich. Das heißt, im Vergleich zu den vergangenen Jahren sind viel weniger Kinder und Jugendliche von Gewalt betroffen.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass im Jahr 2015 im Vergleich zum Jahr 2010  die Gewaltkriminalität gegen Kinder um 28% gesenkt werden konnte.

Die gefährliche und schwere Körperverletzung sank im gleichen Zeitraum bei den bis zu 14-jährigen um 24,7% und bei den 14- bis 18-jährigen um mehr als 37%.

Eine Entwicklung, die sich für alle Gewaltdelikte beobachten lässt und von der Zuversicht für die nächsten Jahre ausgehen kann.

Hier finden Sie die Vergleichszahlen der Kriminalstatistiken von 2010 und 2015.



Schließen