Schwierige Jugendliche - Zwischen Höhenflug und Absturz
Diese Seite drucken

Aktuelles

Schwierige Jugendliche - Zwischen Höhenflug und Absturz

Ein Interview mit Elisabeth Raffauf

14.09.2017

Elisabeth Raffauf ist Diplom-Psychologin, leitet Gruppen für Jugendliche und Eltern von Jugendlichen in einer Erziehungsberatungsstelle und arbeitet in freier Praxis in Köln. Sie ist als Autorin und Expertin u.a. tätig für den WDR und den Kinderkanal KiKA. Als Referentin des Kurses „Zwischen Höhenflug und Absturz – Jugendliche in der Krise“, vom 13.-14. November in Köln, haben wir Frau Raffauf interviewt und wollten mehr erfahren über „schwierige“ Jugendliche.


Frau Raffauf, Eltern berichten häufig, dass sie das Gefühl haben, nicht richtig zu ihren Kindern durchdringen zu können. Wie erleben Sie das als Fachkraft? Wie kommen Sie in Kontakt mit Jugendlichen?

Ich bin sehr neugierig. Mich interessiert es, wie jemand tickt, was sie oder ihn bewegt. Was ihr oder ihm Spaß macht und wo es hakt. Diese Haltung merken die Jugendlichen. Ich lasse mir gern erklären, wie ein Spiel funktioniert und warum sie im Internet in einem Spiel diese oder jene Waffe gekauft haben. Das erklären die, deren Hobby das ist, gerne. Ich möchte erst mal verstehen und versuche, nicht zu werten. Wenn ich es schaffe, ihnen zu vermitteln, dass ich etwas von ihrer Situation verstehe, dann kann das eine Basis werden weiterzumachen. Das gelingt natürlich nicht immer.

Schwierige Jugendliche kommen aus „prekären“ Familienverhältnissen. Wahr oder falsch?  

Falsch. Vernachlässigung, schlimme Elternstreits, wenig Einfühlungsvermögen für die Kinder– oft die Ursachen für auffälliges Verhalten bei Jugendlichen – kommen in jeder Gesellschaftsschicht vor. 

Mit welchen Problemen kommen Jugendliche und Eltern häufig zu Ihnen?

Das ist unterschiedlich. Jugendliche kommen z.B., weil sie gemobbt werden, weil sie große Schwierigkeiten zu Hause haben oder weil sie einsam sind. Eltern kommen, wenn die Jugendlichen „aus der Rolle fallen“. Sie ritzen sich, haben Essprobleme, nehmen Drogen und oder halten zu Hause keine Grenze ein. Manche gehen nicht in die Schule, verschwinden im World Wide Web, verweigern den Kontakt.

Wo liegen Besonderheiten in der Zusammenarbeit mit auffälligen Jugendlichen?

Es ist manchmal schwierig, ihr Vertrauen zu gewinnen und eine zuverlässige Beziehung aufzubauen. Jugendliche sind sprunghaft, mal kommen sie und schütten einem ihr Herz aus, beim nächsten Mal ist alles wieder anders oder sie kommen gar nicht.

Welche Anforderungen werden dabei an Fachkräfte gestellt?

Sie brauchen Geduld. Neugier auf die Jugendlichen. Verständnis für ihre Lage und gleichzeitig Klarheit, auch klare Grenzen. Sie müssen sehr aufmerksam sein und gucken, dass sie sich nicht in die vorgegebenen Pfade, die z.B. in der Familie bestehen, einspannen lassen. Fachkräfte sind z.B. nicht dafür zuständig, dass die Jugendlichen wieder eifrig für die Schule lernen oder brav zu ihren Eltern sind. Zerstörerische Tendenzen müssen versucht werden zu stoppen, und gleichzeitig geht es darum, Verständnis für das „Sosein“ der Jugendlichen zu entwickeln.

Warum arbeiten Sie gerne mit (schwierigen) Jugendlichen zusammen?

Da ist Leben, und Jugendliche sind häufig so unverstellt. So echt. Die wollen etwas gut machen, nur irgendwie haben sie vielleicht das falsche Mittel gewählt. Eine große Herausforderung, mit ihnen zu gucken: Welches Mittel, ein Ziel zu erreichen, könnte besser geeignet sein als die Selbstzerstörung?

Selbstzerstörung klingt wenig hoffnungsvoll. Gibt es diese hoffnungslosen Fälle? Und wie geht man als Fachkraft mit der Möglichkeit zu scheitern um?

Es gibt Fälle, wo wir scheitern. Das ist bitter. Aber grundsätzlich bin ich Optimistin und begegne meinen Klientinnen und Klienten hoffnungsvoll. Wir werden die Welt nicht verändern, aber wir können ganz kleine Schritte machen und vielleicht ein ganz kleines bisschen bewegen – manchmal.


Alle Infos zum zweitätigen Seminar "Zwischen Höhenflug und Absturz - Jugendliche in der Krise" finden Sie hier.

Weitere Informationen zu Elisabeth Raffauf finden Sie auf ihrer Homepage: www.elisabethraffauf.de.



Schließen