4. Sommerhochschule Kinderschutz
Diese Seite drucken

Aktuelles

4. Sommerhochschule Kinderschutz

Die 4. Sommerhochschule „Diversität im Kinderschutz gestalten“ ist am 18. September 2019 mit über 160 Studierenden aus ganz Deutschland und der Schweiz erfolgreich in Bremen gestartet.

 

 

Bei der Auftaktveranstaltung betonte die Schirmherrin und Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport der Hansestadt Bremen, Anja Stahmann, wie wichtig es sei, gut ausgebildete Fachkräfte für die Kinder- und Jugendhilfe in Bremen zu gewinnen, um den großen Anforderungen im Kinderschutz gerecht zu werden. Sie lobte das umfangreiche Programm der Sommerhochschule, in der auf vielfältige Weise Wissenschaft, Praxis und die Studierenden die Möglichkeit haben sich auszutauschen und kinderschutzrelevante Themen zu diskutieren. 

Die dreitägige Sommerhochschule wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren in Kooperation mit der Hochschule Bremen und dem Bremer Kinderschutz-Zentrum veranstaltet. Weitere Informationen finden Sie hier.

„Professionelle und gut ausgebildete Fachkräfte sind die Basis für einen gelingenden und erfolgreichen Kinderschutz. Dabei brauchen Fachkräfte auf vielfältige Weise methodisches Können und eine klare, unterstützende Haltung. Mit der Sommerhochschule wollen wir künftige Fachkräfte gewinnen und die Studierenden auf die Arbeitsfelder vorbereiten“, so Stefan Heinitz, Bundesgeschäftsführer der Kinderschutz-Zentren.

„Kinder haben das Recht, gewaltfrei und geschützt aufzuwachsen. In der Arbeit unserer Beratungsstelle, dem Kinderschutz-Zentrum Bremen, erleben wir jeden Tag, dass die Rechte von vielen Bremer Kindern tagtäglich verletzt werden“, sagt Kathrin Moosdorf, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes. „Im Kinderschutz-Zentrum haben wir im letzten Jahr knapp 1000 persönliche Beratungsgespräche mit Kindern, Familien und Fachkräften geführt. Die Hauptanlässe der Beratung waren sexuelle Gewalt, körperliche Gewalt und häusliche Beziehungsgewalt. Es ist uns wichtig, unser Praxiswissen aus der Arbeit in Bremen in die Sommerhochschule mit einfließen zu lassen.“  

„Die Vielfalt in den Lebenslagen der Menschen fordert die generalistische Orientierung im Studium der Sozialen Arbeit heraus“, erklärt Prof. Dr. Christian Spatscheck von der Hochschule Bremen. „Wir verstehen die Sommerhochschule als Ort, der für das Thema Kinderschutz sensibilisiert. Wir brauchen qualitative Ausbildung und Praxis, um einen bestmöglichen Transfer herstellen zu können“, ergänzt Prof. Dr. Sabine Wagenblass.



 

  • Social-Media

    Folgen Sie uns auf...