Nationaler Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen - Kinderschutz-Zentren in Spitzengremium eingeladen
Diese Seite drucken

Aktuelles

Nationaler Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen - Kinderschutz-Zentren in Spitzengremium eingeladen

Der bessere Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt ist das Ziel des Nationalen Rates, der sich am Montag, den 1. Dezember 2019 unter der Führung von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und dem Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, in Berlin konstituiert hat.

Die Kinderschutz-Zentren werden sich aktiv am Dialog der staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteure beteiligen. Der Bundesgeschäftsführer der Kinderschutz-Zentren, Stefan Heinitz, betonte dabei die besondere Chance und die Notwendigkeit zur Stärkung nachhaltiger Rahmenbedingungen, zur Qualifizierung der konkreten Fallarbeit, zur Fort- und Weiterbildung und auch zur Kooperation der beteiligten Institutionen.

Das Gremium möchte den Schutz, die Prävention und die Intervention bei sexuellem Missbrauch stärken. Bis Sommer 2021 sollen konkrete Umsetzungsschritte erarbeitet werden. Die Teilnehmenden des Nationalen rates werden mit weiteren Expert*innen im Frühjahr 2020 in verschiedenen AGs zu den Themen Schutz und Hilfen, kindergerechte Justiz, sexuelle Ausbeutung und Forschung und Wissenschaft tagen.

Die Teilnehmenden-Liste der konstituierenden Sitzung sowie die Arbeitsstruktur des Nationalen Rates finden Sie unter www.bmfsfj.de bzw. unter  www.beauftragter-missbrauch.de im Pressebereich.

Das Zitat der Bundesfamilienministerin und des Unabhängig Beauftragten der Bundesregierung finden Sie hier.