Kinder und Jugendliche mit Behinderung in der Kinder- und Jugendhilfe – Herausforderungen an einen inklusiven Kinderschutz

Fachkongress in Aachen und Online
12.-13. September 2024

Mit Inkrafttreten des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz im Jahr 2021 soll die Kinder- und Jugendhilfe endlich inklusiv werden und alle Leistungen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung unter dem Dach der Kinder- und Jugendhilfe gebündelt werden.

Geplant ist, sogenannte „Verfahrenslots*innen“ in Jugendämtern als Ansprechpersonen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und ihre Eltern/Erziehungsberechtigten zu etablieren. Auch für andere Träger und Fachdienste der Jugendhilfe stellen sich neue Aufgaben durch die Herausforderung, für alle Kinder, Jugendlichen und Eltern – ob mit oder ohne Behinderung – ihre Dienste anzubieten und damit zu inklusiven Lebensbedingungen beizutragen. Die Kinder- und Jugendhilfe steht vor der Herausforderung sicherzustellen, dass inklusive Ansätze und Schutzmaßnahmen geschaffen werden und die individuellen Bedürfnisse und Potenziale jedes Kindes berücksichtigt werden.

Der Fachkongress will einen Beitrag dazu leisten, dass dies gelingt und Fachkräften aus der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe ein Forum bieten, sich zu informieren, interdisziplinär auszutauschen und Ideen für einen gelingenden Kinderschutz zu entwickeln.

Dabei geht es u. a. um folgende Fragestellungen:

  • Welche Anforderungen stellen die neuen gesetzlichen Regelungen an eine inklusive Jugendhilfe?
  • Was zeichnet die besondere Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung aus?
  • Was sind die Bedarfe von und Leistungen für Familien mit Kindern mit Behinderung?
  • Wie kann eine gute Kooperation zwischen Jugend- und Behindertenhilfe gelingen?
  • Was sind die Gelingensbedingungen für einen inklusiven Kinderschutz und welche Barrieren gibt es?
  • Wie können adäquate Schutzmechanismen entwickelt und Fachkräfte im Umgang mit diesen Herausforderungen gestärkt werden?
  • Welche besonderen Forderungen und Verfahrensschritte ergeben sich für einen wirksamen Kinderschutz für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung?

Darüber hinaus wird es in den Workshops insbesondere um die Vermittlung von praxisnahem Wissen, Erfahrungen, bewährte Praktiken und innovative Ansätze gehen. Teilnehmende Fachkräfte sollen durch praxisnahe Handlungsempfehlungen bestmöglich bei der Umsetzung des Kinderschutzes unterstützt werden.

Der Kongress richtet sich insbesondere an Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe und alle weiteren Fachleute aus Medizin, Schule und Kindergarten, die sich auf den Weg zu einer inklusiven Gesellschaft machen wollen.

Die Teilnahme ist sowohl online als auch in Präsenz möglich.

Der reguläre Teilnahmebeitrag vor Ort beträgt 195,00 Euro zzgl. einer Getränkepauschale von 30,00 Euro. Der Tagungsbeitrag für die Online-Teilnahme beträgt 165,00 Euro. Bei allen Fachkongressen gibt es ein Kontingent für Studierende in Höhe von 50,00 Euro (zzgl. der Getränkepauschale bei einer Teilnahme in Präsenz).

Der Fachkongress wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Programm

Sie möchten sich die Programm-Übersicht ausdrucken? Dann finden Sie das Programm als druckfreundliche pdf-Datei hier.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Ihre Ansprechpartnerin bei uns zu organisatorischen Fragen ist Hanna Offenhau. Sie erreichen sie dazu unter offenhau@kinderschutz-zentren.org

Ihre Ansprechpartnerin bei uns zu inhaltlichen Fragen ist Renate Geuecke. Sie erreichen sie dazu unter geuecke@kinderschutz-zentren.org