Kindeswohlgefährdung in der Kita – Wahrnehmen, erkennen, helfen
Diese Seite drucken
BERUFLICHE WEITERBILDUNG

Kindeswohlgefährdung in der Kita – Wahrnehmen, erkennen, helfen


3./4. Juni 2019 in Köln

Risiken und Gefahren beim Prozess des Aufwachsens von Mädchen und Jungen entstehen selten von heute auf morgen. Sie kündigen sich oft frühzeitig an. Damit ungünstige Entwicklungsverläufe oder belastende familiäre Situationen von Anfang an erkannt werden und Kindeswohlgefährdungen entgegengewirkt werden können, braucht es auf Seiten der Pädagog*innen in Kitas Fachkenntnisse, um Gefährdungspotenziale zu erkennen, einzuschätzen und zu handeln.

Wichtig ist neben der Wahrnehmung von Gefahren auch die Fähigkeit, die Veränderungsbereitschaft und die Möglichkeiten von Eltern (und Kindern) einzuschätzen. Gelingt es nicht, gemeinsam mit den Eltern, zu einer Verbesserung der Situation beizutragen, oder gibt es Gefährdungen, die sofortige Schutzmaßnahmen für das Kind verlangen, so kommen Handlungsverpflichtungen nach §8a, SGB VIII und dem Bundeskinderschutzgesetz ins Spiel.

 

Leitende Fragen der Fortbildung

  • Wie können Sie als Fachkräfte Anzeichen für Kindeswohlgefährdung früh wahrnehmen und Entwicklungen verstehen?
  • Wie können Sie Eltern darauf ansprechen und darin unterstützen, die Situation und Entwicklung ihres Kindes zu verbessern, Kontakt halten und Hilfe und Veränderungsprozesse begleiten

All diese Themen werden vor dem Hintergrund des beruflichen Alltags in Kindertageseinrichtungen und der Rolle der Pädagogin und des Pädagogen behandelt.

 

Adressat*innen

Fach- und Leitungskräfte aus Kindertagesstätten

 

Weitere Informationen und Anmeldung



 
Schließen